schubert & brahms

lorenzo fuoco, violine
regula schwar, violine
claudia marino, viola
esther monnat, cello
barbara gasser, cello
miriam lätsch, klavier

schuberts einziges streichquintett in der besetzung mit zwei celli, komponiert im september 1828, wenige monate vor seinem tod, war sein kammermusikalischer schwanengesang. in einer selbst für ihn einmaligen weise sind hier alle qualitäten seiner reifen instrumentalmusik gebündelt: sinfonische form, entrückte klangschönheit und dramatische kontraste.
brahms hat sein klaviertrio in c-moll im sommer 1886 in thun in einem kleinen haus dicht an der aare komponiert. vor der eindrücklichen kulisse der alpen entstand eines seiner radikalsten werke. «genial durch und durch in der leidenschaft, der kraft der gedanken, der anmut und der poesie» notierte clara schumann nach dem ersten spiel begeistert in ihr tagebuch. das gesamte trio dauert erstaunlicherweise kaum zwanzig minuten - seine reichhaltigen musikalischen ideen hat brahms hier meisterhaft komprimiert, ohne je an tiefem ausdruck zu verlieren. stimmungswechsel zwischen düsterer melancholie, intimster klangsprache und unbekümmerter volkstümlichkeit und lebensfreude durchziehen dieses ungewöhnliche trio.

02.juni 201917:00farelsaal, biel

peer gynt


"du selbst! – wer ist das?" – eine klangreise mit peer gynt rund um edward griegs musik und den wunsch etwas besonderes zu sein

"toi – même! – c'est qui ça? – un périple sonore avec peer gynt autour de la musique d'edward grieg et du désir d'être exceptionnel


jugend sinfonie orchester biel, camerata giovane, phantasten, chor shante
moritz haase, akrobatik, jarnoth, puppenspiel

musikalische leitung: lionel zürcher, fanny anderegg, diane codourey debluë, manuel engel, barbara gasser

regie: matthias rüttimann, kostüme: eva bboutzkies, bühne: marc calame, video: thomas batschelet


produktion:jsob & musikschule biel
21.juni 201920:00dispo, nidau
22.juni 201920:00dispo, nidau
23.juni 201911:00dispo, nidau
23.juni 201917:00dispo, nidau

kreuz – fahrt

pascale van coppenolle, orgel
barbara gasser, cello

ein duo fährt los. sie kreuzen – sich selber, die andere, den ton und den klang, die trauer und die ewigkeit. sie kreuzen sofia gubaidulina und johann sebastian bach, die das symbol des kreuzes ganz konkret in ihre werke integrieren. sie kreuzen sich beim freien improvisieren. sie kreuzen schliesslich auf, in die gefilde der erlösung und der ewigkeit. arvo pärt ist mit dabei und zum schluss die fahrt in das ende der zeit mit der musik von olivier messiaen.

03.märz 201917:00friedenskirche, bern
31.märz 201917:00stadtkirche, biel
11.mai 201917:00eglise saint françois, lausanne
06.september 201920:00stadtkirche, biel
07.september 201920:00kirche, baar

zu jeder zeit ein ton... oder auch nicht

ein konzeptstück über die wahrnehmung der zeit
barbara gasser, cello
25.april 201919:30hugo panzer festival, voirie, biel

der bär tanzt

ein märchentanztheater für kinder und erwachsene

tanz und performance: oleg kaufmann
musik: barbara gasser
choreographie: annette kaufmann
dramaturgie: lisa jenny
27.april 201915:00, 16:00, 19:00, 20:00, 21:00kulturnacht, naturmuseum, solothurn
04.mai 201917:30, 19:30, 20:30naturmuseum, solothurn
cello