cadenza

espace russe

das programm der beiden musikerinnen entführt die hörerinnen in die weiten der russischen kammermusik. es erklingen die sonaten von sergej prokofiev (1949) und von dmitri schostakowitsch (1934). espace russe erlaubt im zwischenraum unerwartetes, herzhaftes, experimentelles und vielleicht sogar den tanz einer ballerina.

karin schneider, klavier
barbara gasser, cello

28. januar 201817:00hkb burg, biel

au bal de m'sieur antoine

le grand eustache

une création musicale de antoine auberson sous la direction de philippe krüttli

12.november 201717:00salle paderewski, lausanne

flyer

nordwärts

das vokalensemble stimmband11 geht auf eine klangreise, auf der die sinnliche fülle des nordens einmal meditativ, dann wieder mit viel schwung besungen wird. die chormusik aus der gegend des nördlichen polarkreises ist berührend, interessant, experimentell: vom einfachen volkslied bis hin zum sphärischen klangteppich.

vocalensemble stimmband11
barbara gasser, cello
mathias rickenbacher, leitung
daniela häni, projektassistenz

25.november 201719:30katholische kirche selzach
26.november 201717:00franziskanerkirche solothurn

flyer

musik im rausch

alles was bleibt

alles was bleibt - vom leben, der musik und der erinnerung. musik im rausch ist zu gast in der sammlung eines seefahrers. umgeben von exotischen kuriositäten aus aller welt wird sich das kraftvolle und monumentale klaviertrio h-dur von johannes brahms entfalten. im zweiten teil des abends lassen wir alte filmklassiker auferstehen - von flöte, geige, cello, klavier und kontrabass interpretiert.

programm: johannes brahms klaviertrio h dur arrangements von filmmusik für flöte, geige, cello, gitarre, klavier und kontrabass

deborah marchetti, violine
barbara gasser, cello
daniel vaiman, klavier
valeri tolstov, flöte
fiona cairns, kontrabass
edmauro de oliveira, gitarre

01. dezember 201720:30'was bleibt', zürich

herr eichhorn und der erste schnee

herr eichhorn

wo bleibt er denn, der erste schnee?
herr eichhorn wartet und wartet...baum hoch, baum runter, baum hoch, baum runter... selbst igel und bär weckt er aus ihrem schlaf.
«ohne schneeflocke keinen winter, ohne winter keine ruhe!» denkt der bär. «vielleicht ist die erste schneeflocke bereits gefallen?»
die tiere suchen im wald. weiss muss sie sein.
und nass. und kalt. und schön.

eine musikalische geschichte übers wünschen,
warten und nicht-aufgeben

regie: frauke jacobi
puppenspiel: rahel wohlgensinger
livemusik: barbara gasser
musikalische beratung: sebastian rotzler
theaterpädagogik: nina knecht
bühne: peter meier
lichtgestaltung: thomas zweifel
produktionsleitung: susanna amin

herr eichhorn
pressebild
begleitheft für lehrkräfte
flyer zum ausdrucken
17.12.201716:00fabriggli, buchsreservation

..la loba..

solo für cello & stimme

wohlklingend & experimentell, umgarnend & erfrischend

21. april 201621:00café litteraire, biel

solo

cello